Aktuelles und Termine

aus dem Pflege:Zeit Projekt

MA&T präsentiert das Projekt Pflege:Zeit auf dem Springer Kongress Pflege 2024 in Berlin

27. Januar 2024

Der Besuch des Springer Kongress Pflege am 26.01.2024 und die Vorstellung des Projekts Pflege:Zeit waren ein voller Erfolg.

Dr. Heidrun Großmann skizzierte Hintergründe und Ziele sowie den partizipativen Ansatz der Projektumsetzung beim Praxispartner, der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach in Form von Experimentierräumen. Die zu Projektbeginn aus der Literatur- und Praxisrecherche sowie den Lernreisen gesammelten Ansätze und Erfahrungen der Arbeitszeitgestaltung wurden, entlang eines Kategoriensystems, exemplarisch vorgestellt. Die Ergebnisse werden in Form einer Broschüre aufbereitet und der interessierten Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Hier gelangen Sie zu einer ausführlicheren Beschreibung. Die Folien zum Vortrag finden Sie hier.

Das Projekt „Pflege:Zeit“ trifft den Puls der Zeit, wie der Praxisdialog des Pflegenetzwerkes am 16.01.2024 zeigt

16. Januar 2024

Der Einladung des Pflegenetzwerkes Deutschland zum Praxisdialog „Flexible Arbeitszeitmodelle in der Pflege" sind über 80 Teilnehmer*innen aus der Pflegebranche gefolgt. Das große Interesse zeigt einerseits den Handlungsdruck und anderseits auch die Bereitschaft von Pflegeeinrichtungen, neue kreative Wege in der Arbeitszeitgestaltung für die Pflege zu gehen.

Zu Beginn skizzierte Laura Schröer, Projektmitarbeiterin vom Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, in einem Impulsvortrag Hintergründe und Ziele sowie das partizipative Vorgehen im INQA-Projekt „Pflege:Zeit“ beim Praxispartner Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach. Führungskräfte, Interessenvertretungen und Beschäftigte werden gemeinsam Ideen entwerfen und darüber diskutieren, wie praktikable, wirtschaftlich tragfähige und vor allem den Bedarfen und Bedürfnissen der Pflegekräfte besser entsprechende Lösungen der Arbeitszeitgestaltung aussehen könnten. Diese Ideen werden in den folgenden Monaten im Rahmen von Experimentierräumen konkret gestaltet, erprobt und evaluiert.

Daraufhin stellte Heidrun Großmann, Projektmitarbeiterin beim Partner MA&T, die Ergebnisse der umfangreichen Praxis-Analyse von neuen Arbeitszeitmodellen in der Pflegebranche vor. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die Berücksichtigung individueller Bedarfe und Wünsche bei der Arbeitszeitgestaltung ein wichtiger Faktor für die Mitarbeitenden ist – nicht nur mit Blick auf die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, sondern auch hinsichtlich der eigenen Souveränität über Arbeitszeiten und einer möglichen Mitbestimmung und Mitgestaltung. Deutlich wurde auch: Es gibt nicht das ‚eine perfekte‘ Modell, das für alle Beschäftigten und für alle Organisationen in der Pflege passend ist.

 

Einen Bericht über den Praxisdialog, die Präsentation sowie bald auch einen Mitschnitt des Vortrags finden Sie hier auf der Internetseite des Pflegenetzwerk Deutschland.

 

"Bei neuen Arbeitszeitmodellen aus der Perspektive der Mitarbeiter*innen denken" - Inspirierende Lernreise zum Klinikum Westfalen GmbH in Dortmund

10. Januar 2024

Am obigen Datum fand in Rahmen des Projektes Pflege:Zeit eine Lernreise zum Klinikum Westfalen statt. Eine Delegation des Projektteams bestehend aus Frau Lenzkes (Sozial-Holding der Stadt Mönchengaldbach), Frau Becca und Frau Schröer (Institut Arbeit und Technik) und Frau Großmann und Frau Thoma-Lürken (MA&T) besuchten das Klinikum Westfalen, um sich im Rahmen des Projektes Pflege:Zeit über dort genutzte flexible Arbeitszeitmodelle zu informieren.

Das Motto im Klinikum lautet: „bei der Entwicklung innovativer Arbeitszeitmodelle immer aus der Perspektive der Mitarbeiter zu denken um langfristig Mitarbeiter zu binden und zu gewinnen.“

In einem inspirierenden Dialog berichten Hr. Böckmann (Pflegedirektor), Hr. Müller (HR- Manger), Hr. Dangel (Pflegedienstleiter) und Hr. Muschinski (stellvertretender Pflegedirektor) unter anderem von flexiblen Arbeitszeitmodellen in Ihrem Haus.

„Mit Modellen wie ein ½ ganzes Jahr, in dem Mitarbeiter ein ½ Jahr lang die Hälfte ihres Gehaltes einsparen (Arbeitsphase) und das zweite halbe Jahr von ihrer Tätigkeit im vollen Umfang freigestellt werden und die angesparte Hälfte ihres Gehalts weiter ausgezahlt bekommen, schaffen wir Mitarbeitern Raum sich Träume zu erfüllen“, so Hr. Böckmann.

„Wir haben überlegt, was man sich als Familie wünschen würde und daraus ist das das Modell Ferien Freizeit entstanden.“ so Hr. Muschinski. Bei diesem Modell wird es Mitarbeitern ermöglicht, zusätzlich zu den tariflichen 30 Urlaubstagen bis zu 34 freie Tage zu erhalten, um alle Ferienzeiten in Nordrhein-Westfalen freigestellt zu genießen, bei 13% Gehaltsverzicht.

Weitere Informationen zu Arbeitszeitmodellen im Klinikum Westfalen finden sie hier:

https://www.klinikum-westfalen.de/Inhalt/Unternehmen/Marketing_Kommunikation/_Flexibel-Arbeiten.php

Über diese und andere in der Pflege: Zeit Projekt gesammelten Informationen zu flexiblen Arbeitszeitmodellen werden wir im Frühjahr 2024 in einer Broschüre berichten. Außerdem bieten Informationen wie diese wichtige Inspiration für die in diesem Jahr im Pflege:Zeit Projekt startenden Experimentierräume.

 

Praxisdialog des Pflegenetzwerk Deutschland

16. Januar 2024

Im Januar sind wir mit unserem Pflege:Zeit Projekt im online-Praxisdialog des Pflegenetzwerk Deutschland.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung: https://lnkd.in/enwg5ttB

Flexible Arbeitszeitmodelle sowie eine verlässliche und transparente Dienstplangestaltung sind wichtige Arbeitsbedingungen und relevant für die Attraktivität des Pflegeberufs. Dabei gibt es verschiedene Dimensionen, die beachtet werden müssen – von den anstehenden Aufgaben, die in bestimmten Zeiträumen zu erledigen sind, bis zu individuellen Wünschen der Mitarbeitenden, die berücksichtigt werden sollten. Unser vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördertes Projekt „Pflege:Zeit“ untersucht neue Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung im Bereich der Pflege. Im Fokus steht die Entwicklung und Erprobung lebensphasengerechter und bedarfsorientierter Arbeitszeitmodelle in der stationären Langzeitpflege. Wir untersuchen, ob und wie die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbessert, die organisationale Resilienz durch Führung und Gesundheit gestärkt und generell die Versorgungsqualität in der Altenpflege gesichert werden kann. Dr. Heidrun Großmann von MA&T Sell & Partner GmbH und Laura Schröer vom Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen stellen die ersten im Projekt gesammelten Erfahrungen im Praxisdialog des Pflegenetzwerk Deutschland am 16. Januar um 16 Uhr vor. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!

Pflege:Zeit beim Springer Kongress Pflege 2024

08. Januar 2024

Wir haben die Chance, unser Projekt Pflege:Zeit beim Springer Kongress Pflege am 26.01.2024 vorzustellen.

Der Kongress ist der Leitkongress für Führungskräfte in der Pflege mit aktuellen Themen aus Management, Bildung, Recht, Personal, Politik und Praxis.

Unter der Überschrift "4 Tage Woche in Zeiten des Fachkräftemangels – Welche Arbeitszeitmodelle gestalten die Zukunft?" wird Theresa Thoma-Lürken neben anderen Vorträgen am Freitag, den 26. Januar in Berlin spannende Einblicke in das Projekt und die ersten Zwischenergebnisse geben.

Hier gelangen Sie direkt zum Programm des Kongresses. Eine Anmeldung ist hier möglich.

Interview für Medsiegel

30. Oktober 2023

Zum Thema "Fachkräftemangel in der Pflegebranche: Flexible Arbeitszeiten als Lösung?" gaben Silke Völz, Laura Schröer und Denise Becka vom Projektpartner IAT ein Experteninterview für Medisiegel. Pflege:Zeit beschäftigt sich unter anderem auch mit dieser Frage. Deshalb nutzten die drei die Chance, unser Projekt vorzustellen.

"Im Projekt Pflege:Zeit wollen wir nach Feststellung des individuellen und betrieblichen Bedarfs innovative Arbeitszeitmodelle in einer Piloteinrichtung der stationären Langzeitpflege entwickeln. Wir verstehen Arbeitszeitgestaltung als einen Aspekt von Organisationsgestaltung, konkret als einen Ansatz, um auch organisationale Resilienz (Widerstandsfähigkeit / Krisenfestigkeit von Organisationen) zu steigern. In dem Projekt werden in einem geschützten und eng begleiteten Experimentierraum die neuen Ansätze getestet und evaluiert."

Das gesamte Interview können Sie hier lesen.

Digitale Mittagspause der INQA

19. Oktober 2023

Pflege:Zeit bei der digitalen Mittagspause von INQA

Am 18.10.2023 hat Silke Völz unser Projekt Pflege:Zeit bei der digitalen Mittagspause von INQA vorgestellt und mit ca 30 interessierten Teilnehmenden aus der Praxis die Chancen des Projektes vor dem Hintergrund der Fachkräftesicherung und Arbeitgeberattraktivität diskutiert. Wir konnten spannende Kontakte knüpfen mit denen wir uns sicher im Laufe des Projektes austauschen werden.

Pflege:Zeit - Arbeitgeberattraktivität durch bedarfsgerechte Arbeitszeitgestaltung

30. September 2023

An dem ersten Praxisdialog des Projektes Pflege:Zeit beteiligten sich mehr als 30 Vertreter*innen aus der Praxis und Wissenschaft. Die Veranstaltung war Teil der Aktionswochen "Menschen in Arbeit - Fachkräfte in den Regionen" der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA).

Das Projekt Pflege:Zeit ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Ausgehend von Recherchen und Lernreisen zu praktizierten Arbeitszeitmodellen werden in dem Projekt mit und für die Mitarbeitenden innovative Lösungen zur Arbeitszeitgestaltung in der stationären Altenpflege entwickelt und in Experimentierräumen erprobt. „Nur wenn im Ergebnis die Zufriedenheit der Mitarbeitenden wächst und sowohl die persönlichen Bedarfe der Mitarbeitenden als auch der Anspruch an gute Pflegequalität erfüllt ist, kann letztlich das übergeordnete Ziel der Stärkung der organisationalen Resilienz erreicht werden“, so Theresa Thoma-Lürken von MA&T.

Bei der Veranstaltung stellten Helmut Wallrafen (Geschäftsführer der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach) und Gerd Palm (Geschäftsführer der St. Gereon Seniorendienste), Herausforderungen und Beispiele aus der Praxis zur Verbesserung der Attraktivität des Pflegeberufs durch flexible Arbeitszeitgestaltung vor.

Die ausführliche Pressemitteilung zu dieser Veranstaltung finden Sie hier Pressemitteilung_Pflege:Zeit_05.10.23

 

Präsentationen zum Download:

Präsentation des Projektes Pflege:Zeit - Dr. Theresa Thoma-Lürken, MA&T

Ich pflege wieder, wenn... - Denise Becka, IAT

Praxisbeispiel flexible Arbeitszeitgestaltung - Gerd Palm, St. Gereon Seniorendienste

 

Fotos der Veranstaltung