Projekte Archiv

ABA - Altersneutrale Beteiligungsorientierte Arbeitsgestaltung - 02/2016 - 02/2018

Auch in der überwiegend mittelständisch organisierten Metall- und Elektroindustrie in NRW besteht die Herausforderung, mit durchschnittlich älter werdenden Beschäftigten produktiv und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Modellprojekt ABA entwickelt im Rahmen der Landesinitiative "Arbeit gestalten NRW" im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW (MAIS) Instrumente, um Beschäftigten sowohl großer als auch kleiner und mittelständischer Produktionsunternehmen unter besonderer Berücksichtigung taktgebundener Arbeitsplätze dabei helfen zu können, ihre Arbeitsfähigkeit langfristig zu erhalten.

Modellhaft werden aus dem bestehenden arbeitswissenschaftlich anerkannten Instrumentarium konkrete betriebliche Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen ausgewählt, kombiniert, getestet, ausgewertet und für den Transfer insbesondere zu anderen KMU in NRW aufbereitet.

Unter Beteiligung der Beschäftigten und in guter Zusammenarbeit von Geschäftsleitungen, Führungskräften und Belegschaftsvertretungen sollen vorbildliche Konzepte umgesetzt werden, um dem altersbedingten Abbau körperlicher Leistungsfähigkeit durch Maßnahmen der Arbeitsgestaltung und der Gesundheitsförderung entgegen zu wirken.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekthomepage.

 

Projektlaufzeit: Feb 2016 - Feb 2018
Das Projekt ABA wird im Rahmen der Landesinitiative „Arbeit gestalten NRW“ durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

ZASA - Zukunftsfähige Ausbildungs-Strukturen in der Altenpflege - 07/2016 - 06/2018

Entsprechend dem Aufruf zur Neuen Fachkräfteinitiative des Landes NRW ab 2015 mit dem Schwerpunkt ESF wird das Projekt eine stärkere Nutzung des Erwerbspotenzials in der Altenpflege in der Region Aachen/Heinsberg dadurch erreichen, dass die Ausbildungssituation in den Partnereinrichtungen deutlich verbessert, die Zusammenarbeit Ausbildungsbetrieb/ Fachseminar optimiert und darüber hinaus ein Innovationsimpuls in der gesamten Altenpflege-Branche in der Region Aachen/ Heinsberg umgesetzt wird, der dazu beiträgt, die Personal- und Anleitungssituation in dieser - im regionalen Handlungsplan hervorgehobenen - Schwerpunktbranche vor dem Hintergrund der Erfordernisse des demografischen Wandels zu stärken.

Zentrale Handlungsfelder sind

  • die Qualifizierung, Rollenreflektion und Arbeitsgestaltung für Praxisanleiter/innen
  • die Unterstützung der Lehrkräfte in den Fachseminaren im Umgang mit sozial benachteiligten Schüler/innen und in der Kooperation mit den Praxiseinrichtungen
  • die Entwicklung und Umsetzung von neuen Konzepten für eine bessere regionale und zwischenbetriebliche Mobilität für Fachkräfte in der Altenpflege nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss
  • die Umsetzung von praxistauglichen Vorarbeiten für die Realisierung der generalistischen Pflegeausbildung (neues Pflegeberufsgesetz) in der Region Aachen/Heinsberg

die Aufbereitung der Projektergebnisse, so dass diese im Transfer in der gesamten Pflegebranche nutzbar sind.

Verbundpartner:

  • IPS AWO GmbH mit den Fachseminaren in Brachelen, Heinsberg und Aachen
  • CBG gGmbH - Christliche Bildungsakademie Aachen mit Krankenpflegeschule und Fachseminar Altenpflege
  • Franziskusheim gGmbH, Geilenkirchen,
  • Lambertus gGmbH, Hückelhoven,
  • St. Gereon Seniorendienste gGmbH, Brachelen,
  • Haus Hörn gGmbH, Aachen,
  • Seniorenzentrum am Haarbach gGmbH, Aachen,
  • und MA&T Sell & Partner GmbH (Projektkoordinator)

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Projekthomepage.

 

Projektlaufzeit: Juli 2016 - Juni 2018
Gefördert wurde dieses Projekt vom Land NRW (Ministerium für Arbeit Integration und Soziales) mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF)

 

AOAH - Ausbildungsoffensive Altenpflege Heinsberg - 02/2014 - 06/2015

Die stationäre und ambulante Alten- und Krankenpflege gewinnt in ganz Deutschland und auch in NRW zunehmend an Bedeutung. Dabei führt der demografische Wandel dazu, dass sich drei Effekte gegenseitig verstärken, die neuartige Lösungsansätze erfordern:

  • Zum Ersten leben immer mehr alte Menschen in NRW, die der Pflege und Betreuung bedürfen,
  • zum Zweiten sinkt das Arbeitskräfteangebot in den Altersgruppen, aus denen Pflegekräfte gewonnen werden können, und
  • zum Dritten steigt das Durchschnittsalter der beschäftigten Pflegekräfte.

Um den Mangel an Fachkräften in der Altenpflege entgegen zu wirken, haben sich die St. Gereon Seniorendienste gGmbH, die Franziskusheim gGmbH und die MA&T GmbH zu einem Verbundvorhaben zusammen geschlossen.

Zentrales Projektziel ist es, in den beiden Einrichtungen ca. 200 Menschen aus z.T. benachteiligten Zielgruppen des Arbeitsmarktes zum Ausbildungserfolg als Altenpflegefachkraft (dreijährige Ausbildung) zu führen. In dem Mittelpunkt dieses Projektes werden diese zwei attraktiven Arbeitgeber der Altenpflege gestellt, die deutlich über den eigenen Bedarf hinaus ausbilden. Darauf aufbauend werden mit dem Projekt folgende Ziele verfolgt:

  • Es soll ein quantitativ erheblicher Anteil zu der Versorgung der Region mit den dringend benötigten Fachkräften der Altenpflege geleistet werden (Im Fokus: ca. 200 Azubis, 150 in St. Gereon und 50 im Franziskusheim, in beiden Einrichtungen werden mehr als 80% der Azubis für die Region und nicht nur für die Übernahme in den eigenen Einrichtungen ausgebildet). Da von den Bildungsvoraussetzungen sowohl Abiturienten als auch Hauptschüler vertreten sind, sollen die Voraussetzungen gelegt werden, das Fachkräftepotenzial sowohl auf der normalen Fachkraftebene als auch auf der Führungskraft- und Expertenebene deutlich zu verbreitern.
  • Es sollen neue Arbeitsplatz- und Qualifizierungschancen für Menschen erschlossen werden, die oft am Arbeitsmarkt benachteiligt sind: Hauptschülerinnen und Hauptschüler, Bewerber/innen mit Migrationshintergrund, Arbeitslose, die z.T. langjährig ohne Fachausbildung auf der Jobsuche sind, oder kurzfristig arbeitslos gewordene Menschen aus Schließungsstandorten.
  • Für eine so große Anzahl von Auszubildenden soll eine qualitativ und an den jeweils individuellen Fähigkeiten der Auszubildenden orientierte praktische Ausbildung gewährleistet werden, die dann der gesamten Region zu Gute kommt und
  • Ausgehend von der Unterstützung der Auszubildenden in den beiden Modelleinrichtungen soll in einer engen Kooperation mit Fachseminaren, der Arbeitsagentur sowie wichtigen Akteuren der Gesundheitsregion Aachen ein deutlicher Beitrag geleistet werden, um Menschen verschiedener Zielgruppen zu Fachkräften in der Altenpflege auszubilden, ihnen zu einem Startjob nach der Ausbildung zu verhelfen und ein vorbildhaftes Modell auch für andere Einrichtungen in der Region (und in NRW) zu schaffen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekthomepage.

 

Projektlaufzeit: Februar 2014 - Juni 2015
Gefördert wurde dieses Projekt vom Land NRW (Ministerium für Arbeit Integration und Soziales) mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)

 

China Care - Export von Altenpflegeausbildung nach China - 06/2013 - 12/2016

In dem Verbundprojekt ChinaCare sollen die Möglichkeiten für den Bildungsexport von Aus- und Weiterbildungsmodulen der Altenpflege von Deutschland nach China erforscht und mehrere Bildungsmodule prototypisch realisiert und modellhaft erprobt werden.
Dazu wird mit wissenschaftlicher Unterstützung und begleitet von Organisationsberatern eine deutsch-chinesische Bildungskooperation zwischen der Medizinschule Fushun und der KBS Mönchengladbach aufgebaut. In der ersten Phase soll eine modularisierte Aufbauqualifizierung für ambulante und stationäre Altenpflege erarbeitet werden. Dazu wird die Altenpflegeausbildung in Deutschland und China miteinander verglichen, um Ausbildungsmodule zu konzipieren, die auf die chinesischen Verhältnisse justiert werden.
In der zweiten Phase werden die erarbeiteten Ausbildungsmodule mit chinesischen Krankenpflegern und -pflegerinnen und Krankenpflegeausbildern und -ausbilderinnen der Medizinschule Fushun an der KBS Mönchengladbach modellhaft erprobt. In der dritten Phase soll ein übertragbares Geschäftsmodell für den Bildungsexport in der Altenpflege erarbeitet und im Rahmen einer deutsch-chinesischen Ausbildungspartnerschaft dauerhaft institutionalisiert werden. Das Geschäftsmodell und das Modell der Ausbildungspartnerschaft sollen abschließend im Rahmen umfangreicher Transfermaßnahmen in China verbreitet werden. Fernziel des Projektes ist es, zur Etablierung von Ausbildungsstrukturen und Berufe beizutragen, die die chinesische Altenpflege modernisieren und zugleich gesellschaftlich akzeptiert werden.

Konsortium:
FIAP e.V. (Konsortialführer), Gelsenkirchen: Silke Steinberg; Dr. Rüdiger Klatt
KBS – Kath. Bildungsstätte für Gesundheits- u. Pflegeberufe GmbH, Mönchengladbach: Thomas Kutschke, Susanne Leng, Cordula Wiesner
MA&T Sell & Partner GmbH (Aachen): Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, Claudia Sack
gaus gmbh – medien bildung politikberatung (Dortmund): Kurt-Georg Ciesinger
Städtische Medizinschule Fushun: Ding Ye (Direktor)
Repräsentanz der Stadt Fushun/China (Gelsenkirchen), Frau Yao Lan

 

Projektlaufzeit: Juni 2013 bis Dezember 2016
Das Verbundprojekt ChinaCare wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Projektträger im DLR, Berufsbildungsexport (FKZ: 01BEX04A-D13)

GemIni - Gem.-Initiative zur Verbesserung von Wertschöpfung und Arbeitsfähigkeit - 05/2012 - 04/2014

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind in vielen Bereichen Vorreiter des technologischen Fortschritts - und erzielen damit einen Großteil der gesamten Wirtschaftsleistung in der Bundesrepublik. Doch sind sie auch Zwerge unter Riesen und tagtäglich dem Kampf David gegen Goliath ausgeliefert. Sie müssen dafür kämpfen, nicht vor den großen Unternehmen und Global-Playern zu kapitulieren.Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit der Fördermaßnahme «KMU-innovativ» kleine und mittlere Unternehmen dabei, einen Weg zu finden, gegen Großunternehmen zu bestehen und ihr Innovationspotenzial zu stärken.
In dem Modellprojekt mit dem Titel «Gemeinschaftsinitiative zur Verbesserung von Wertschöpfung und Arbeitsfähigkeit» (Gemini) soll die Zusammenarbeit und Vernetzung von kleinen und mittelständischen Unternehmen verbessert werden. Das verbindende Thema ist dabei die Anpassung von aus der Großindustrie bekannten „Ganzheitlichen Produktionssystemen“ auf die Bedarfe der klein- und mittelständischen Unternehmen.Projektbeteiligte sind die

  • Dr. Bergfeld Schmiedetechnik GmbH aus Solingen
  • die ESW Röhrenwerke GmbH Eschweiler
  • das Unternehmen Emil Nickisch aus Burscheid
  • die Karl Höll GmbH & Co. KG aus Langenfeld und
  • als Forschungspartner die MA&T Sell & Partner GmbH

Als nicht gefördertes Unternehmen ergänzt die Sundwiger Drehtechnik GmbH aus Hemer den Projektverbund. Die bsb GmbH aus Köln unterstützt die Beteiligung von Betriebsräten im Projekt und die Technologieberatungsstelle (TBS) beim DGB NRW e.V sowie der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Rhein-Wupper e.V. sind als Transferpartner aktiv.

Im Rahmen des Modellprojektes soll nun gemeinsam ein Produktionssystem für kleine und mittelständische Unternehmen in Form eines Managementmodells entwickelt und erprobt werden. Denn aus Gründen der Effizienz verlangten Großunternehmen von den kleinen Zulieferbetrieben auch immer häufiger zertifizierte Managementsysteme, die dort meist nicht vorhanden sind, erklären die Geschäftsführer der nun kooperierenden Unternehmen.
Bei der Entwicklung dieser Systeme werden die Unternehmen auch die Belegschaft einbeziehen und vom Erfahrungsschatz der Mitarbeiter profitieren. Die Erfahrungen, die die Mitarbeiter in der Auftragsabwicklung, Fertigung und in der Qualitätssicherung bereits gesammelt haben, werden im Projekt genutzt. Zudem soll eine Überbetriebliche Zusammenarbeit dazu betragen, Innovationshürden zu überwinden und neue Produkte zu entwickeln.

 

Weitere Informationen und Ergebnisse zum Projekt finden Sie unter: www.projekt-gemini.de

Leitfaden GemPS zum download.
Leitfaden GemPs für Betriebsräte zum download.


Projektlaufzeit: Mai 2012 - April 2014
Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Quali-VU - Qualifizierung in Verkehrsunternehmen - 04/2012 - 12/2014

QualiVU ist ein Sozialpartnerprojekt, das von den Qualifizierungspartnern Prospektiv GmbH, VDV-Akademie e.V., MA&T GmbH und bsb GmbH gemeinsam mit sechs Verkehrsunternehmen aus Nordrhein-Westfalen durchgeführt und vom Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und ver.di unterstützt wird. Maßgebliche Grundlage ist der 7. Änderungstarifvertrag zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Nordrhein-Westfalen (TV-N NW), in dem Weiterbildung eine zentrale Säule darstellt.

Die Situation der Verkehrsunternehmen in Deutschland und in Nordrhein-Westfalen ist v. a. durch vier zentrale Herausforderungen gekennzeichnet: 1. Notwendigkeit einer gesteigerten Effektivität und Effizienz, 2. Notwendigkeit, auf geänderte Kundenstrukturen und -bedürfnisse kompetent zu reagieren, 3. Notwendigkeit, mit geänderten Altersstrukturen der Belegschaften produktiv zu wirtschaften und Nachwuchsförderung zu stärken und 4. Notwendigkeit der bedarfsgerechten Qualifizierung und der Schaffung geeigneter, nachhaltiger Weiterbildungsstrukturen.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, müssen die ÖPNV-Unternehmen eine verbesserte Zukunftsfähigkeit und höhere Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter/-innen erreichen. Hierfür ist Weiterbildung die zentrale Stellgröße, begleitet durch die Stärkung von Beratungsstrukturen sowie überbetrieblichen Austausch und Transfer.

Das Projekt „QualiVU – Zukunfts- und Beschäftigungsfähigkeit durch nachhaltige Qualifizierungskultur in Verkehrsunternehmen in Nordrhein-Westfalen“ wird im Rahmen der Bundesinitiative „weiter bilden“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Das Programm ist auf die Weiterbildung von Beschäftigten ausgerichtet und hat zum Ziel, dadurch die Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe zu stärken und die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu erhöhen.


Projektlaufzeit: April 2012 - Dezember 2014
Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF)

 

Gender Med AC - Arbeit, Familie und Karriere - 01/2012 - 12/2014

Mit Beginn des Jahres 2012 startete das Projekt „Gender-Med-AC: Arbeit, Familie und Karriere in innovativen Unternehmen der Gesundheitsregion Aachen“.

Während der dreijährigen Laufzeit wurden in diesem interdisziplinären Projekt verschiedene Ideen und Angebote für Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft der Region Aachen entwickelt und gefördert.

Basierend auf einer Analyse vorhandener Daten und einer Mitarbeiterbefragung in den beteiligten Unternehmen werden gezielt Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung mit Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Karriereförderung von Frauen kombiniert. Erste Ansatzpunkte sind z. B. die Verkürzung der Berufsunterbrechungszeiten durch attraktive Angebote zum Wiedereinstieg und eine familienorientierte Karriereplanung. Die Erhöhung der Verweildauer im Beruf sowie eine Anpassung der Arbeitsbedingungen an die Erfordernisse einer alternden Belegschaft sind weitere wichtige Maßnahmen, die erforscht und evaluiert werden müssen. Von MA&T wird der Fokus auf die Personal- und Organisationsentwicklung mit dem Ziel einer höheren Arbeitszufriedenheit und längerer Berufsverweilzeiten mit niedrigeren Unterbrechungszeiten gelegt. Dies bedeutet eine neue Sichtweise und eine neue Herausforderung für die beteiligten Unternehmen.

Getragen und durchgeführt wird Gender-Med-AC von der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen, der StädteRegion Aachen, dem deutschen Institut für angewandte Pflegewissenschaft, MA&T Sell & Partner GmbH und der Katholischen Hochschule NRW.

Strategische Partner wie die Gesundheitsregion Aachen und die Arbeitsagentur unterstützen das Projekt.

In sieben Unternehmen aus der Gesundheitsregion werden die Ergebnisse des Projektes erarbeitet und umgesetzt. Dazu gehören drei Krankenhäuser, zwei Alten- und Pflegeheime sowie zwei mobile Altenpflegeeinrichtungen: Marienhospital Aachen, Medizinische Zentrum Würselen, Krankenhaus Düren, Alten- und Pflegeheim St. Josef in Heinsberg, Evangelische Alten- und Pflegeheim Gemünd, St. Gereon Altenhilfe in Brachelen und der Pflegedienst Hagen aus Eschweiler.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier!

Projektlaufzeit: Januar 2012 - Dezember 2014
Gefördert wurde dieses Projekt vom Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)

 

Lernpromotoren - 06/2011 - 05/2013

Innerhalb des Projekts Lernpromotoren entwickelt die MA&T Sell & Partner GmbH ein Ausbildungsprogramm zum/r "betrieblichen Lernpromotor/-in". Dabei handelt es sich um ausgewählte Beschäftigte, die dazu befähigt werden betriebsintern folgende Aufgaben zu bewältigen:

  • Identifikation betrieblicher Weiterbildungsbedarfe,
  • Planung, Organisation und Durchführung dieser Weiterbildung, intern oder extern, möglicherweise im Verbund,
  • Dokumentation und Auswertung der Weiterbildung und
  • Transfer des lebenslangen Lernens in den betrieblichen Alltag.

Getestet wird die Ausbildung in 8 Modellbetrieben aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Bei der Auswahl der 18 Beschäftigten, welche zu Lernpromotoren ausgebildet werden, steht MA&T zur Verfügung. Insgesamt werden 2 Ausbildungsreihen durchgeführt. Die 1. Reihe startet im September 2011 und läuft über 7 Module zu jeweils 2 Tagen verteilt über 1 Jahr. Die Ausbildung wird während und nach diesem Zeitraum von betrieblichen Lernprojekten begleitet, in denen weitere 240 Beschäftigte weitergebildet werden.

Die folgenden Themen bilden mögliche Lernprojekte:

  • Veränderungsmanagement
  • Kompetenzentwicklung
  • Umqualifizierung / Anpassungsqualifizierung
  • Wissenstransfer
  • Know-How-Transfer
  • Nachfolgeplanung
  • Notfallplanung
  • Mitarbeitergespräche
  • KVP

Die Abschlussveröffentlichung zum Download hier.


Weitere Informationen und Ergebnisse finden Sie auf der Projekthomepage unter www.lernpromotoren-wissenplus.de


Projektlaufzeit: Juni 2011 - Mai 2013
Das Projekt Lernpromotoren wurde im Rahmen der Initiative „weiter bilden“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

Pflege-Wert - 07/2009 - 01/2012

Das Projekt „PflegeWert“ geht davon aus, dass Wertschätzung als Grundlage für „Produzentenstolz“ für die Mitarbei- terinnen und Mitarbeiter in der Pflege auf fünf Ebenen erfahrbar ist. Diese fünf Ebenen bilden den Untersuchungs- und Gestaltungsfokus für das Projekt:

  1. Erleben von Wertschätzung aus einer fachlich guten und transparenten Arbeit;
  2. Erleben von Wertschätzung aus einer guten Kommunikationsbeziehung mit den Kundinnen und Kunden und ihren Angehörigen;
  3. Wertschätzung durch Team und Vorgesetzte;
  4. Wertschätzung als Bestandteil der Organisationskultur und
  5. Wertschätzung durch Gesellschaft und Umwelt.

Das Projekt zielt darauf ab, zu erforschen, ob und wie

Wertschätzungsmechanismen aus der Produktionsfacharbeit auf die Pflegefacharbeit als Dienstleistung am Menschen übertragen werden können
welche Wertschätzungsmechanismen in der sozialen Dienstleistung (orientiert am Leitbild des Produzenten- stolzes) hilfreich für „gute Arbeit“ und „positive Wertschöpfung“ sind.
erfolgreiche Wertschätzungs- Konstrukte aus der Pflegearbeit auf andere Dienstleistungs-Branchen übertragbar sind.

Des weiteren sollen den Pflegekräften und ihren Arbeitgebern praxistaugliche Tools zur Förderung von Wertschätzung, Leistung und Berufszufriedenheit in erprobter Form zur Verfügung gestellt werden.

Ein weiteres Projektziel besteht darin, durch Öffentlichkeitsarbeit und Kooperationen mit Verbänden und Politik einen bundesweit wahrgenommenen Beitrag zur gesellschaftlichen Wertschätzung von Pflege-Facharbeit zu leisten.

Projektpartner:

MA&T Sell Und Partner GmbH
Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V.
Caritas Betriebsführungs- und Trägergesellschaft mbH
Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd


Projektlaufzeit: Juli 2009 - Januar 2012
Gefördert wurde dieses Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.

 

ProVes - Professionalisierung von Dienstleistungsarbeit im ÖPNV - 08/2009 - 07/2012

ProVes bedeutet, Professionalisierung von Dienstleistungsarbeit in Schlüssel-branchen des Verkehrssektors

Das Projekt, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Es zielt darauf ab, durch

  • Förderung, Durchsetzung und Weiterentwicklung mittlerer Qualifikationen,
  • Förderung der "Beruflichkeit" durch Leitbildentwicklung, Werteschätzung und Erhöhung von Servicequalitäten,
  • Entwicklung von Qualifikationsmustern zum Multifunktionalen und flexiblen Einsatz


die Dienstleistungsarbeit in den Schlüsselbranchen der Verkehrssektors zu professionalisieren. Dadurch sollen die Unternehmen dazu befähigt werden, Ihre Innovations- und Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

An dem Projekt beteiligen sich unter anderem Prospektiv (Projektleitung), die vdv Akademie, MA&T Sell und Partner GmbH, ffw-Nuernberg, Bogestra, Üstra, SSB (Suttgarter Straßenbahnen) und der DVB

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier!


Projektlaufzeit: August 2009 - Juli 2012
Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und aus dem Europäischen Sozialfond

 

PIA - Pflege-Innovationen in der Gesundheitsregion Aachen - 05/2009 - 04/2011

PIA bedeutet "Pflege-Innovationen in der Gesundheitsregion Aachen"

Das Projekt wird von der EU und den Land NRW gefördert und möchte durch

  • einrichtungsinterne Analyse-, Konzeptions- und Umsetzungsprojekte
  • überbetriebliche Analysen, Erfahrungsaustausch und Arbeiteskreise
  • einrichtungsspezifische und einrichtungsübergreifende Weiterbildung mit Kopplung an den Stand der Pflegewissenschaft

dazu beitragen

  • die Innovationsfähigkeit der Pflegekräfte so wie
  • die Qualität der angebotenen Dienstleistungen
  • und die Kommunikationsstrukturen innerhalb der Einrichtungen und einrichtungsübergreifend

zu verbessern.


An dem Projekt beiteiligten sich eine Reihe von Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten aus der Region als Modelleinrichtungen.

Projektlaufzeit: Mai 2009 - April 2011
Gefördert wurde dieses Projekt vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.
     

 

GRAziL - 08/2008 - 06/2011

Gestaltung, Umsetzung und Transfer von Instrumenten zum Ressourcenmanagement und Arbeitsschutz im Rahmen eines zielgruppenbezogenen Ansatzes für Leiharbeitnehmer in Entleihunternehmen

Die Leiharbeitsbranche „boomt“. Jedoch zeigen Untersuchungen, dass insbesondere im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gravierende Unterschiede zwischen der Leiharbeit und dem Normalarbeitsverhältnis bestehen.
Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, denen Leiharbeitnehmer in den Entleihunternehmen ausgesetzt werden, führen zu einem vergleichsweise hohen Gefährdungs- und Belastungspotenzial. Alles deutet darauf hin, dass sich die Kombination aus physikalischen und psychischen Belastungen beim Arbeitseinsatz vorwiegend in psychischen Effekten äußert.

An diesem Punkt setzt das Verbundprojekt GRAziL an: In den Entleihunternehmen, dem Ort des Arbeitseinsatzes, werden die Gesundheitsressourcen für Leiharbeitnehmer direkt gefördert und gestärkt (salutogenetischer Ansatz).
Arbeitsschwerpunkt in GRAziL ist die Entwicklung und Erprobung von Gestaltungslösungen, die ganzheitlich, präventiv und beteiligungsorientiert sind, um die Sicherheit und die Gesundheit(sschutzsituation) bei der Leiharbeit zu verbessern. Dabei steht ein zielgruppenorientiertes Vorgehen und das Einbeziehen aller relevanten betrieblichen Akteursgruppen im Vordergrund. Das heißt, nicht nur die Leiharbeitnehmer, sondern ebenso die mit ihnen kooperierenden Stammarbeitnehmer, die betrieblichen Arbeitsschutzakteure wie auch Führungskräfte und Betriebsräte stehen im Fokus des Gestaltungsansatzes. Für den Produktions- und Dienstleistungssektor werden in und mit insgesamt 14 Modellbetrieben aus sieben Branchen praxistaugliche Werkzeuge und Gestaltungsbausteine entwickelt und in weiteren hinzukommenden Betrieben erprobt.

Für die Übertragbarkeit und die Nachhaltigkeit der Projektergebnisse ist der Transfer wichtiger Bestandteil des Projekts. Durch die Einbeziehung strategischer Transferpartner wie Berufsgenossenschaften, Gewerkschaften, Berufsverbänden u.a. Multiplikatoren werden die Ergebnisse des Projektes weiter vermittelt und der Wissenstransfer zum Thema Gesundheitsschutz bei der Leiharbeit positiv beeinflusst.

Weitere Informationen und Ergebnisse zum Projekt finden Sie auf der Projekthompage: www.grazil.net

Zudem können Sie die GRAziL-Toolbox hier bestellen.

Projektlaufzeit: August 2008 bis Juli 2011
Das Projekt wurde gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter der fachlichen Begleitung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua)

 

PEGASUS - 04/2008 - 09/2009

Das Projekt PEGASUS soll die Schmiedebranche in Nordrhein-Westfalen für den demografischen Wandel rüsten, der in vielen Betrieben bereits heute, spätestens jedoch in wenigen Jahren deutlich spürbar sein wird.

PEGASUS steht für Personalarbeit und Gesundheitsschutz bei alternden Belegschaften in der Schmiedeindustrie. Ziele sind:

die Sensibilisierung von Schmiedebetrieben für die betrieblichen Auswirkungen des demografischen Wandels
die Befähigung von Schmieden, betriebliche Veränderungsprozesse so zu gestalten, dass die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit auch im Alter erhalten bleibt
der Transfer der Ergebnisse zur demografieorientierten Arbeitsgestaltung und Qualifizierung

Das Projekt PEGASUS ist ein Verbundprojekt. Sieben Schmiedeunternehmen (Freiform- und Gesenkschmieden) aus NRW (von 30 bis 650 Mitarbeiter) erarbeiten betriebsspezifische, aber dennoch transferierbare Lösungen. Die Betriebe sind:

  • DEW GmbH,
  • Mahle Brockhaus GmbH,
  • Ruhrtaler Gesenkschmiede GmbH & Co. KG,
  • Bergfeld Schmiedetechnik GmbH,
  • G. Schürfeld GmbH,
  • Galladé GmbH sowie
  • Lemken GmbH & Co. KG.

Das Projektteam bilden:

  • prospektiv Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltungen Gmbh und
  • MA&T Sell & Partner GmbH

Beide Einrichtungen haben langfristige Erfahrungen zum demografischen Wandel in Produktions- und Dienstleistungsbranchen und werden die Betriebe bei der Gestaltung des demografischen Wandels durch arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse unterstützen.

Wichtige Transferpartner sind die Wirtschaftsvereinigung Stahl und die IG Metall.

Es werden passgenaue Instrumente für die Schmiedeindustrie erarbeitet und pilothaft umgesetzt. Zentrale Gestaltungsfelder sind demografiefeste Personalstrategien, betriebliches Eingliederungsmanagement, demografiegerechte Führung, ressourcenorientiertes Gesundheitsmanagement und alternsgerechte Qualifizierung.

Projektlaufzeit: April 2008 bis September 2009.
Es wurde vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein Westfalen sowie vom Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

 

STABILA - 08/2006 - 12/2007

Ein Demographie-Projekt stellt sich vor!

STABILA steht dabei für „Stärkung der Arbeits-, Beschäftigungs-, Leistungs- und Innovationsfähigkeit alternder Belegschaften“.

Die Verlängerung der Lebenserwartung und der Rückgang der Geburten in Deutschland führen auch zu einer Verschiebung der Altersstruktur in der Erwerbsbevölkerung. Für die Unternehmen beudeutet dies, dass sie die zukünftigen Herausforderungen mit älteren Belegschaften meistern müssen. Dieser Trend wir verstärkt durch die Erhöhung des Renteneintrittsalters und den Wegfall von Anreizen zur vorzeitigen Beendigung des Arbeitslebens. Es stellt sich die Frage, was Unternehmen jetzt tun können, um sich auf diesen Wandel einzustellen? Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bedürfen wegen permanent dringender Tagesgeschäft hierzu einer kompetenten Unterstützung.

Das Modellprojekt STABILA in der Region Aachen bietet folgende Leistungen:

  • Demografische Initialberatung durch ausgewiesene Experten
  • Fachliche Begleitung von der Analyse der betriebliche Situation bis zur Umsetzung von Maßnahmen
  • Bereitstellung von Informationen und Beispielen „guter Praxis“, Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmen sowie
  • praxistaugliche Instrumente für den betrieblichen Umgang mit älter werdenden Belegschaften.

Im Rahmen eines Netzwerks zum besseren Umgang mit demographischen Veränderungen in den Betrieben der Region Aachen arbeiten folgende Institutionen zusammen

  • Bezirksregierung Köln, Außenstelle Aachen
  • Vereinigung der Unternehmerverbände im Aachener Industriegebiet e.V.
  • DGB-Region NRW Süd-West
  • Handwerkskammer Aachen
  • Industrie- und Handelskammer Aachen
  • Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaften der RWTH Aachen
  • GOM Gesellschaft für Organisationsentwicklung und Mediengestaltung mbH
  • MA&T Sell & Partner GmbH

Die Projekt-Broschüre zum Download finden Sie hier.

Projektlaufzeit August 2006 bis Dezember 2017
Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen

 

INTEGRA - 02/2006 - 09/2007

INTEGRA ist ein Kunstwort und bedeutet: Integrierte Weiterbildung, Personal- und Organisationsentwicklung in stationären Einrichtungen der Altenpflege unter besonderer Berücksichtigung der Betreuung gerontopsychiatrisch Erkrankter.

Das Projekt wurde von der EU und dem Land NRW gefördert und hat

  • durch modellhafte Maßnahmen in verschiedenen Pflegeheimen,
  • durch inner- und überbetriebliche Schulungen sowie
  • durch Workshops und Erfahrungsaustausch

dazu beigetragen, die Arbeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in stationären Pflegeeinrichtungen ebenso wie
die ressourcenorientierte Pflege insbesondere von demenzerkrankten Bewohner/innen zu verbessern.

Projektlaufzeit: Februar 2006 bis September 2007
Gefördert wurde dieses Projekt vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.

 

Innova - 08/2006 - 12/2007

Das Vorhaben INNOVA – „Innovationsstrategien für Verkehrsunternehmen mit alternden Belegschaften“ soll die Branche des kommunalen Personennahverkehrs in NRW flächendeckend auf die Anforderungen des demografischen Wandels vorbereiten. Die Verkehrsunternehmen sollen befähigt werden, innovative Gestaltungsmaßnahmen zur langfristigen Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit einzuleiten und umzusetzen. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten mit ihrem Alter wandelt und insbesondere differenziert. Der Erhalt der Arbeitsfähigkeit wird im Kontext von Gesundheit, Qualifikation und Motivation gewährleistet. Nachhaltige Personalmanagementstrategien und -konzepte haben dies zu berücksichtigen.

Primäre Zielgruppen des Vorhabens sind:·

  • Betriebliche Akteure in Verkehrsunternehmen: Vorstände, Geschäftsführungen, Personalleitungen, PersonalentwicklerInnen, BetriebsleiterInnen, betriebliche Interessenvertretungen
  • Beschäftigte in Verkehrsunternehmen
  • Überbetriebliche Multiplikatoren. Breitenerhebung zur Alters- und Beschäftigtenstruktur in der Branche in NRW
  • Betriebliche Alterstrukturanalysen
  • Bestandsaufnahme der jungen Berufsbilder „Kaufmann/-frau für Verkehrsservice“ und „Fachkraft im Fahrbetrieb“·
  • Analyse der Anforderungen an eine alternsgerechte Qualifizierung
  • Analyse gesundheitlicher Beeinträchtigungen bei einseitig belastenden Tätigkeiten
  • Genderspezifische Aufgaben und Anforderungsprofile in Verkehrsunternehmen

Projektlaufzeit: August 2006 bis Dezember 2007
Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW (MAIS) und aus den Europäischen Sozialfonds